Die Geschichte unseres Hauses

Seit 1350 existierte in Zams eine kleine Herberge für Arme und Notdürftige. Dieses Haus bot durch Jahrhunderte hindurch Durchreisenden, Fahrenden, Kranken und Hilflosen jeder Art Schutz und Hilfe.

Gebeutelt durch Kriege, Brände und Überschwemmungen sowie den Verlust der Zolleinnahmen verarmte das einst wohlhabende und einflussreiche Dorf. Das kleine Spital am Dorfrand verwahrloste und wurde vom Spitalsverwalter und Pächter für andere Aufgaben entfremdet und ausgenutzt.

Nikolaus Tolentin Schuler wurde 1805 Pfarrer und Dekan in Zams. Er erkannte die dramatische Lage der Armen und Kranken und fasste den Entschluss, ein neues Krankenhaus zu bauen, das wieder echte Hilfe für die vielen Bedürftigen des Dorfes und der Umgebung bieten könnte. Die Gemeinde Zams war aber in der damaligen Lage weder imstande noch willens, diesen weitsichtigen Plan zu unterstützen. So ließ er aus eigenen Mitteln ein zweistöckiges Gebäude mit 15 Zimmern für ca. fünfzig Kranke errichten. Die Grundsteinlegung erfolgte am 18. März 1811 am Stollangerle, wo es heute noch steht.

Die Pflege wurde zunächst von Mädchen und Frauen aus der Umgebung besorgt. Schnell aber wurde klar, dass es auf Dauer praktisch geschulte und geistlich gebildete Pflegerinnen brauchte, die zu einem ganzheitlichen Dienst am leidenden Menschen befähigt waren. Die junge Zammerin Katharina Lins, die seit den Anfängen im Haus Dienst getan hatte, wurde zu den Barmherzigen Schwestern des Hl. Vinzenz von Paul nach Straßburg gesandt. Hier ließ sie sich zur Krankenschwester ausbilden und folgte ihrer inneren Berufung und wurde eine Barmherzige Schwester. Nach Zams zurückgekehrt vermittelte sie ihr Wissen den Pflegerinnen und auch das Ideal der barmherzigen Liebe zu den Menschen um Jesu Christi willen.

Am 23. August 1826 waren es bereits zwölf junge Frauen, die sich der neu gegründeten Gemeinschaft feierlich verpflichteten. 100 Jahre später gehörten ihr 1.080 Schwestern an. Die Gemeinschaft der Barmherzigen Schwestern trägt und prägt das Krankenhaus St. Vinzenz bis heute.

1870 fiel das Haus samt Hab und Gut einer Brandstiftung zum Opfer. Sr. Borgias Aloys, die damalige Generaloberin, ließ am Talboden ein Mutterhaus und auf dem früheren Standplatz ein neues Krankenhaus errichten. Im Jahre 1881 konnte es als „Allgemeines öffentliches Krankenhaus St. Vinzenz von Paul“ eröffnet werden.

Zunächst war der Gemeindearzt von Zams auch leitender Arzt des Krankenhauses. Besonders unter Medizinalrat Dr. Peter Decristoforo (1907-1924) wurden im Spital ausgezeichnete Erfolge erzielt. Durch den Bau der Arlbergbahn in den Jahren 1880-1884, der viele Kranke und Verletzte mit sich brachte und dann noch mehr im 1. Weltkrieg, wo es auch als Lazarett diente, hatten das Krankenhaus und seine Belegschaft harte Bewährungsproben zu bestehen.

Ab 1924 beeinflusste Dr. Gabriel Prenner als erster Primarius die medizinische Entwicklung des Krankenhauses über 30 Jahre.

Unter der Leitung des Architekten und Baurates Willibald Braun entstanden von 1930 bis 1934 ein Isoliergebäude sowie mehrere Erweiterungsbauten, sodass bereits 1934 mit nur einem Arzt über 2.200 Patienten behandelt werden konnten.

Seine schwierigste Zeit hatte das Krankenhaus wohl in den Jahren 1939-1945. Ein Großteil des Hauses wurde zum Lazarett erklärt, dem auch die Räumlichkeiten der von den Nazis aufgelösten Schulen und Internate im Mutterhaus angeschlossen waren.

Die Luftangriffe der Allierten zwangen zum Bau eines riesigen Stollens, der in den Felsen des Galugg auf mehreren Ebenen mit Verbindungsgängen und –stiegen geschlagen wurde. Bei jedem Alarm mussten alle Verletzten in den Stollen geschoben und getragen werden, wo in einem behelfsmäßig eingerichteten OP operiert wurde.

Nach dem Krieg wurde das Krankenhaus wieder der Bevölkerung der Bezirke Imst und Landeck zur Verfügung gestellt und es entwickelte sich zu einem modernen Standardkrankenhaus mit Gesundheits- und Krankenpflegeschule.
Unter Generaloberin Sr. Dr. Bernardina Außerhofer kamen zu den bestehenden zwei Primariaten noch fünf (Anästhesie, Pädiatrie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Unfallchirurgie, Radiologie) dazu. Die Bettenanzahl wurde zwar nicht vermehrt, doch wurde großer Wert auf die Verbesserung von Medizin und Pflege gelegt. Haus III wurde als Krankenpflegeschule mit Wohnheim errichtet.

Unter Generaloberin Sr. Dr. M. Dominika Moosbrugger wurden erstmals unter finanzieller Mithilfe von Gemeinden, Land und Bund die Sanierung des gesamten Altbaus und die Errichtung eines Neubaus in Auftrag gegeben. Architekt DI Friedrich Falch errichtete auf beengtem Areal in schwieriger geologischer Gesteinslage den vierten Bau des Krankenhauses.

Seit 1994 wurde das Medizinische Leistungsangebot um die Fachschwerpunkte Urologie, HNO, Orthopädie und Augenheilkunde erweitert. Eine Pathologie wurde dem Krankenhaus angeschlossen, ein neuer OP gebaut, moderne Diagnosegeräte wie CT oder MRI in Betrieb genommen. Eine onkologische sowie eine chirurgische Tagesklinik wurden eröffnet. Der Hubschrauberlandeplatz wurde auf das Dach von Haus II verlegt. Die Gesundheits- und Krankenpflegeschule wurde als „Bildungszentrum St. Vinzenz“ mit Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten für das gesamte Gesundheitspersonal neu errichtet.


Volltextsuche


+43 5442 600-0

So erreichen Sie uns


Beratungskontakte zur Corona-Krise

• Hotline des Landes und der Diözese - Corona-Sorgen-Hotline: 0800 400 120 (von 8.00 bis 20.00 Uhr)

• Telefonseelsorge: 142 (24 Stunden besetzt), http://www.telefonseelsorge.at/

• Ö3 Kummernummer: 116123 (16.00 bis 24.00 Uhr)

• Corona Krise - unser Service für Familien: https://www.familie.at/corona

• Männerberatung Mannsbilder: (anonym mit unterdrückter Nummer möglich)
Landeck: 0650 7901479 (Montag 16.00 bis 19.00 Uhr)
Innsbruck: 0512 576644 (Montag bis Donnerstag 10.00 bis 12.00 Uhr, Montag und Mittwoch 17.00 bis 20.00 Uhr, Freitag 10.00 bis 13.00 Uhr)

• Gewaltschutzzentrum Tirol: 0512  57 13 13 (Montag bis Freitag von 09.00 bis 18.00 Uhr); 0660 81 11 678 (Wochenende von 10.00 bis 18.00 Uhr); e-mail: office@gewaltschutzzentrum-tirol.at


Unsere Veranstaltungen

mehr dazu


Donatori di Musica

mehr dazu


Babygalerie

zur Babygalerie

KH ZAMS NEWS | khzams.at

Geburtshilfliche Ambulanz / Begleitung / Kreißsaal


Die geburtshilfliche Betreuung von schwangeren Frauen bleibt trotz der derzeitigen Situation selbstverständlich rund um die Uhr aufrecht. 

 

mehr dazu...

Arbeiten mit Schutzanzug und Vollvisier - Sicherheit auf der Isolierstation


Die täglichen Aufgaben des Personals am Krankenhaus St. Vinzenz in Zams sind aufgrund des Coronavirus ein enormer Kraftakt. Anstrengend wird der Einsatz auch durch das lebensrettende Tragen der vollen Schutzbekleidung. Sowohl die anspruchsvollen Arbeitsabläufe als auch normale Bedürfnisse, wie die Einnahme von Mahlzeiten, werden damit zur Herausforderung.

mehr dazu...

Kontakt zwischen Angehörigen und PatientInnen


Krankenhaus Zams ermöglicht elektronischen Kontakt zwischen Angehörigen und isolierten PatientInnen

mehr dazu...

a.ö. KRANKENHAUS

St. Vinzenz Betriebs GmbH
A-6511 Zams
Sanatoriumstraße 43
Österreich
Tel: +43 5442 600
Fax: +43 5442 600-6102

email

MISSION STATEMENT

Seit über zweihundert Jahren ist das a.ö. Krankenhaus St. Vinzenz um die Gesundheit der Menschen in der Region bemüht. Im Mittelpunkt stehen die Sorge um den Einzelnen, das Ernstnehmen jedes Menschen und die Achtung seiner Persönlichkeit.

weitere Infos

KH ZAMS MAP

Parken

Alle Rechte vorbehalten a.ö. Krankenhaus Zams

powered by webEdition CMS