Donatori di Musica

Ein Klavier in der Onkologischen Tagesklinik? Ein wohl eher ungewohnter Anblick! Im Krankenhaus St. Vinzenz gehört es inzwischen aber zur Ausstattung dank der "Donatori di Musica" ("Musikspender").

Die "Donatori di Musica" (zu deutsch: "Musikspender") sind ein Netzwerk von Musikern, Ärzten, Gesundheits- und Krankenpflegepersonen und Freiwilligen, die sich 2009 in Italien zusammengefunden haben, um für Menschen mit einer Krebserkrankung kostenlose Konzertzyklen mit klassischer Musik in Krankenhäusern zu initiieren (www.donatoridimusica.it).

Hoch qualifizierte Profimusiker kommen dafür ins Krankenhaus, um vor Ort (z.B. direkt auf der Onkologischen Tagesklinik) in einem zwanglosen Rahmen zu musizieren. Eingeladen werden vor allem onkologische Patienten, deren Angehörige sowie das Personal des Krankenhauses.

Dabei legen die "Donatori" Wert auf hohe musikalische Qualität, Kontinuität (die Konzerte finden in regelmäßigen Abständen während des ganzen Jahres statt) und eine Nähe zum Publikum (d.h. die Musiker tragen legere Kleidung und kommen mit den Zuhörern rund um das Konzert ins Gespräch). Die Musiker bekommen für ihren Auftritt keine Gage, einzig die Fahrtkosten sowie die Übernachtung und Verpflegung werden ihnen erstattet. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei.

In der Regel findet im Anschluss an das Konzert ein Beisammensein statt, bei dem sich Patienten, Ärzte, Pflegefachkräfte und sonstige Betreuungspersonen auf einer ganz anderen Ebene begegnen können, als sie es vom klinischen Alltag gewöhnt sind. Patient, Musiker und Personal kommen auf diese Weise in engen Kontakt, sowohl miteinander als auch mit der Musik. Die Schönheit der Musik kann die Schwere der eigenen Lebenssituation für eine Weile vergessen lassen und ihre eigene Wirkung entfalten.

YUKA KATORI


Die japanische Pianistin Yuka Katori wurde 1978 in Osaka geboren und erhielt mit 4 Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Von 1997 bis 2003 studierte sie bei Yuki Higami und Makoto Ueno an der Städti­ schen Kunsthochschule in Kyoto. Von 2003 bis 2008 wurde sie von Stefan Arnold an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien betreut. 

DAVID PANZL


Der österreichische Multipercussionist David Christopher Panzl wur­ de 1985 in Salzburg geboren. Seinen ersten Unterricht am Schlag­ werk erhielt er im Alter von vier Jahren in der Landesmusikschule
Mondsee bei Martin Grubinger. Ab 1991 unterrichtete ihn sein Vater Alfons Panzl.
Sein erstes Solokonzert spielte er im Alter von l3 Jahren mit der Bad Reichenhaller Philharmonie. Während seiner Schulzeit absolvierte er mehrere Studienaufenthal­ te in New York mit dem Schwerpunkt Jazz. Nach der Matura ging Panzl nach Wien und studierte an der Konservatorium Wien Privatuniversität das Konzertfach Schlag­ werk bei Prof. Josef Gumpinger, wo er 20 l0 den Bachelorabschluss mit Aus­
zeichnung erhielt.
David C. Panzl hält weiterhin Meisterkurse und ist Assistent für Kon­ zertfach Schlagwerk an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Robert Prosseda

Der in Latina (Italien) geborene Prosseda studierte an der Accademia Pianistica "Incontri col Maestro" in Imola bei Lonquich, Petrushansky und Franco Scala, wo er auch sein Diplom machte. Anschließend arbeitete er an der International Piano Foundation in Cadenabbia und in Sermoneta.

Er war Preisträger verschiedener internationaler Klavierbewerbe. Zudem gab er Konzerte in vielen Ländern Europas, in Nord- und Südamerika, Asien und Australien.

Andreas Pehl

Der in Lenggries lebende Countertenor Andreas Pehl ist ein gefragter Interpret der großen Oratorienpartien seines Faches. Er wurde in München geboren und studierte Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig bei Marek Rzepka.

Engagements führten ihn an Orte in ganz Deutschland, in die Schweiz, nach Österreich, Italien, Spanien, Belgien, in die Niederlande und in die Vereinigten Arabischen Emirate. Er arbeitet mit dem Berliner Sinfonie-Orchester, dem Gewandhausorchester Leipzig, der Lautten-Compagney Berlin sowie dem Thomanerchor un der Berliner Singakademie.

Enrico Pompili

Der Pianist wurde in Bozen geboren und zog bereits in jungen Jahren mit dem 1. einstimmigen Preis beim Wettbewerb "Opera Prima-Philips" 1989 in Mailand die Aufmerksamkeit der internationalen Musikwelt auf sich. Zudem gewann er den 2. Preis beim Hamamatsu Wettbewerb und erhielt 1995 den "Premio de Honor" und den Spezialpreis für Zeitgenössische Musik beim internationalen Wettbewerb "Paloma O´Shea" von Santander.

Er studierte bei Andrea Bombace am Konservatorium in Bozen und absolvierte das Diplom mit Auszeichnung. Durch seine aktive Konzerttätigkeit ist er weltweit unterwegs. Er arbeitete mit zahlreichen Orchestern, wie Royal Philarmonic Orchestra of London, Orpheus Chamber Orchestra von New York, Warschauer Filarmonica, Orchestra Nationale von Spanien, Haydn Orchester von Bozen und Trient, u.v.m. zusammen.

Stephanie Pfeffer

Die österreichische Sopranistin absolvierte ihren Bachelor am Royal Northern College of Music (RNCM) in Manchester mit Auszeichnung und gewann auch die RNCM Gold Medal, die höchste Auszeichnung des College. Sie schloss sowohl ihr Solistendiplom (2015) als auch ihr Konzertdiplom (2013) an der Zürcher Hochschule der Künste mit Auszeichnung ab.

Die Sopranistin arbeitete bereits mit Dirigenten wie Philippe Herreweghe, Ton Koopman und David Zinman und besuchte Meisterkurse unter anderem bei Julius Drake, Marjana Mijanovic und Brigitte Fassbaender. Ihre internationale Konzerttätigkeit führte die junge Sopranistin zur Zusammenarbeit mit dem Tonhalle Orchester Zürich, dem Liverpool Philharmonic Orchestra, der Bayerischen Philharmonie und dem Luzerner Sinfonieorchester.

Philipp Scherer

Der deutsche Bassist schloss sein Studium bei Werner Güra in Zürich ab. Meisterkurse bei Margreet Honig, Andreas Homoki, Markus Eiche, Wessela Zlateva und Marijana Mijanovic ergänzten seine Ausbildung. Er arbeitet als freischaffender Konzertsänger in Deutschland und der Schweiz.

Engagements führten ihn ans Madlenianum Belgrad, die Zürcher Tonhalle und das Zürcher Grossmünster. Zudem arbeitete er mit Orchestern wie dem Musikkollegium Winterthur, dem Tonhalleorchester Zürich oder dem Orchester des Opernhauses Novi Sad.

Jens Fuhr

Nach seinem Lehrdiplom für Klavier und dem Abschluss der Liedklasse an den Musikhochschulen in Stuttgart und Karlsruhe, studierte er in der Meisterklasse für Lied bei Irwin Gage in Zürich und schloss mit Auszeichnung ab.

Er trat auf in Liederabenden u.a. am Opernhaus Zürich, Nationaltheater Mannheim, an der Opéra National de Montpellier, im Musikverein Wien, bei Freunde des Lieds Zürich, Institutione Universitaria dei Concerti in Rom und der Hugo-Wolf-Gesellschaft Stuttgart.  

Francesca Cardone

Francesca Cardone, eine gebürtige Italienerin, begann ihre Klavierausbildung im Alter von sechs Jahren. Sie studierte in Florenz, Wien, London, Dallas und Rom und gewann zahlreiche nationale und internationale Klavierwettbewerbe. Ihre Konzerttätigkeit umfasst Solo-Auftritte sowie Orechester- und Kammermusik in Italien, Österreich, Tschechien, Frankreich, England, den USA und Japan. Sie lebt seit 18 Jahren in Salzburg.

Giampaolo Bandini

Giampaolo Bandini steht in dem Ruf, einer der herausragenden Gitarristen der internationalen Musikszene zu sein. 2003 hatten ihn die Leser des Magazins "Guitart" als "Besten italienischen Gitarristen des Jahres" nominiert. Studiert hat Bandini an der renommierten Akademie in Imola und hat mit Auszeichnung abgeschlossen. Als Mitglied eines Gitarren-Duos hat er es geschafft, bei zahlreichen nationalen und internationalen Kammermusikwettbewerben jeweils den ersten Platz zu belegen.

Melanie Hosp

Sie absolvierte ein Instrumentalpädagogikstudium am Tiroler Landeskonservatorium bei Dr. Stefan Hackl und setzte danach ihre Studien in Wien an der Universität für Musik und darstellende Kunst beim weltweit renommierten Gitarristen Alvaro Pierri fort. Weitere wichtige Impulse bekam sie in Meisterkursen u.a. von Sergio Assad, Pavel Steidl, John Dearman sowie von Lautenisten wie Hopkinson Smith, Paul O´Dette, Rolf Lislevand und Luciano Contini. Heute ist sie Stipendiatin der Dr. Robert und Lina Thyll-Dürr Stiftung und ist seit 2012 Mitglied des Ensembles "Gitarissima".

ALEXANDER ROMANOVSKY

Alexander Romanovsky wurde 1984 in der Ukraine geboren und studierte bei Leonid Margarius an der Klavierakademie in Imola und bei Dmitry Alexeev am Royal College of Music in London. Er trat als Solist mit dem Orchester des Marinsky Theaters in St. Petersburg, mit dem Russischen Nationalorchester in Moskau, mit dem Royal Philharmonic Orchestra London und dem English Chamber Orchestra auf. Er wurde zu den großen europäischen Festivals, darunter das La Roque d'Anthéron (Frankreich), das Klavier-Festival Ruhr (Deutschland) und das Chopin-Festival (Polen) eingeladen und ist regelmäßiger Gast des internationalen Klavierfestivals Arturo Benedetto Michelangeli in Brescia und Bergamo. Seit seinem Umzug nach Italien 1997 trat Alexander Romanovsky in Turin, Bologna, Neapel, Florenz, Palermo, Mailand und Rom auf. Darüber hinaus gab er Konzerte in den USA und Japan.

Seit 2007 veröffentlichte er zwei hochgerühmte CDs mit Musik von Schumann, Brahms und Rachmaninoff, wodurch die New York Times sich veranlasst sah, ihn als „besonderen, nicht nur außerordentlichen Techniker mit Gespür für Farbe und Fantasie, sondern auch als empfindsamen Musiker und glänzenden Interpreten" zu bezeichnen.

Artikel "Mozart im Krankenhaus Zams" (Kronen Zeitung, 23.09.2016)

Artikel "Onkologie-Patienten von neuen Tönen überrascht" (Tiroler Tageszeitung, 23.09.2016)

Artikel "Donatori di Musica im KH Zams" (Bezirksblätter, 28.09.2016)

Artikel "Mozart im Krankenhaus St. Vinzenz" (Kolumne, Oberländer Rundschau, KW 41)

Artikel "Donatori di Musica - Zweites Benefizkonzert an der Onkologischen Tagesklinik" (Kolumne, Oberländer Rundschau, KW 48

 

Hier finden Sie die Programmhefte der bisher stattgefunden Konzerte:

1. Konzert (21.09.2016) - Klavierstücke und Lieder von W.A. Mozart

2. Konzert (30.11.2016) - Klavierstücke von Johannes Brahms und Johann Sebastian Bach

3. Konzert (25.01.2017) - Liederabend mit Liedern von Robert Schumann, Gustav Mahler und Franz Schubert

4. Konzert (30.03.2017) - Ein literarisch-musikalischer Abend mit Werken von W.A. Mozart, D. Scarlatti, G. Rossini und G. Verdi

5. Konzert (14.06.2017) - Gitarrenabend mit Giampaolo Bandini

6. Konzert (25.07.2017) - Gitarrenabend mit Melanie Hosp

8. Konzert (29.11.2017) - Klavier: Yuka Katori, Schlagzeug: David Panzl

9. Konzert (18.01.2018) - Klavier: Alexander Romanovsky

 

Wir möchten uns recht herzlich bei allen Sponsoren - Firmen und auch viele Privatspender bedanken, die dieses Projekt so tatkräftig unterstützen. Durch Ihre Spenden wurde das Klavier finanziert, sowie kann das Projekt der Donatori aufrecht erhalten bleiben.

Wenn auch Sie dieses Projekt in Zams unterstützen wollen, bitten wir Sie um eine Spende auf das Konto des Krankenhauses (IBAN: AT 02 4585 0005 3000 8831, Volksbank Landeck) unter dem Verwendungszweck "Musik und Medizin".

     9. Konzert


der Donatori di Musica

  • Donnerstag, 18. Jänner 2018
  • Klavier: Alexander Romanovsky

Onkologische Tagesklinik (Haus l, 3. Stock) Krankenhaus St. Vinzenz


Volltextsuche


+43 5442 600-0

So erreichen Sie uns


Besuchszeiten

Allgemeine Klasse
13:00 - 15:00 Uhr
19:00 - 20:00 Uhr

Sonderklasse
09:00 - 20:00 Uhr

Kinder- und Jugendheilkunde
Eltern und Angehörige jederzeit

Gynäkologie und Geburtshilfe
Väter und Angehörige jederzeit

Besuchszeiten


Unsere Veranstaltungen

mehr dazu


Donatori di Musica

mehr dazu


Babygalerie

zur Babygalerie

KH ZAMS NEWS | khzams.at

9. Konzert der Donatori di Musica


Konzert der Donatori di Musica am Donnerstag, den 18. Jänner 2018

mehr dazu...

9. Konzert der Donatori di Musica

Schwester Rita


Pensionierung Schwester Rita

mehr dazu...

Dankesbrief Sr. Rita

Fachvortrag - chronische Wunde


Am 21.12.2017 findet der nächste Fachvortrag der Veranstaltungsreihe "Gesundheit im Zentrum" statt.

mehr dazu...

Einladung

a.ö. KRANKENHAUS

St. Vinzenz Betriebs GmbH

A-6511 Zams
Sanatoriumstraße 43
Österreich

Tel: +43 5442 600
Fax: +43 5442 600-6102

email

MISSION STATEMENT

Seit über zweihundert Jahren ist das a.ö. Krankenhaus St. Vinzenz um die Gesundheit der Menschen in der Region bemüht. Im Mittelpunkt stehen die Sorge um den Einzelnen, das Ernstnehmen jedes Menschen und die Achtung seiner Persönlichkeit.

weitere Infos

KH ZAMS MAP

Parken

Alle Rechte vorbehalten a.ö. Krankenhaus Zams